Ein Moduloptimierer bietet sich in folgenden Fällen an:

Verschattung

Ein Leistungsoptimierer lohnt sich vor allem, wenn die Verschattung durch schattenwerfende Objekte im Tagesverlauf über die gesamte Anlage wandert. Ist die Verschattung jahreszeitbedingt, können verschattete und unverschattete Module auch separat verschaltet werden und ein Leistungsoptimierer ist nicht unbedingt nötig. Am effektivsten arbeiten Leistungsoptimierer, wenn die Verschattung durch horizontale Schatten oder durch Schattenwürfe von Masten entsteht. Leistungssteigerung von bis zu 25 % möglich.

Unterschiedliche Modulneigungen

Ähnlich wie eine Verschattung eines Moduls, führen auch unterschiedliche Aufständerungswinkel zu unterschiedlichen Erträgen. Auch hier hilft ein Leistungsoptimierer, der den Maximum Power Point für jedes Modul separat regelt. 

Unterschiedliche Modultypen

Werden in Ihrer Anlage unterschiedliche Module eingesetzt, erbringen diese andere Leistungen und degradieren auch anders. Ein Leistungsoptimierer sorgt dafür, dass die Module trotz Ihres unterschiedlichen MPP`s zu einem String verschaltet werden können.

Ungleiche Stringlängen

Leistungsoptimierer regulieren die String-Spannung auf gleichbleibendem Niveau unabhängig von der Stringlänge. Somit sind sie ideal für den Einsatz bei Photovoltaikanlagen bei denen Strings mit unterschiedlichen Längen zusammengeschaltet werden.

Ertragsüberwachung

Leistungsoptimierer sind vor allem für kleine und mittlere Photovoltaikanlagen eine sinnvolle Möglichkeit der Ertragsüberwachung, denn hier kommt es insbesondere auf die Leistung jedes einzelnen Moduls an. Zudem haben diese Anlagen häufiger mit suboptimalen Standortbedingungen wie Verschattung zu kämpfen.

Ein Moduloptimierer bietet sich in folgenden Fällen an: Verschattung Ein Leistungsoptimierer lohnt sich vor allem, wenn die Verschattung durch schattenwerfende Objekte im... mehr erfahren »
Fenster schließen

Ein Moduloptimierer bietet sich in folgenden Fällen an:

Verschattung

Ein Leistungsoptimierer lohnt sich vor allem, wenn die Verschattung durch schattenwerfende Objekte im Tagesverlauf über die gesamte Anlage wandert. Ist die Verschattung jahreszeitbedingt, können verschattete und unverschattete Module auch separat verschaltet werden und ein Leistungsoptimierer ist nicht unbedingt nötig. Am effektivsten arbeiten Leistungsoptimierer, wenn die Verschattung durch horizontale Schatten oder durch Schattenwürfe von Masten entsteht. Leistungssteigerung von bis zu 25 % möglich.

Unterschiedliche Modulneigungen

Ähnlich wie eine Verschattung eines Moduls, führen auch unterschiedliche Aufständerungswinkel zu unterschiedlichen Erträgen. Auch hier hilft ein Leistungsoptimierer, der den Maximum Power Point für jedes Modul separat regelt. 

Unterschiedliche Modultypen

Werden in Ihrer Anlage unterschiedliche Module eingesetzt, erbringen diese andere Leistungen und degradieren auch anders. Ein Leistungsoptimierer sorgt dafür, dass die Module trotz Ihres unterschiedlichen MPP`s zu einem String verschaltet werden können.

Ungleiche Stringlängen

Leistungsoptimierer regulieren die String-Spannung auf gleichbleibendem Niveau unabhängig von der Stringlänge. Somit sind sie ideal für den Einsatz bei Photovoltaikanlagen bei denen Strings mit unterschiedlichen Längen zusammengeschaltet werden.

Ertragsüberwachung

Leistungsoptimierer sind vor allem für kleine und mittlere Photovoltaikanlagen eine sinnvolle Möglichkeit der Ertragsüberwachung, denn hier kommt es insbesondere auf die Leistung jedes einzelnen Moduls an. Zudem haben diese Anlagen häufiger mit suboptimalen Standortbedingungen wie Verschattung zu kämpfen.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen